Besondere Aktionen

Um das Bewusstsein für die Schonung wertvoller natürlicher Ressourcen zu fördern und Studierende oder Beschäftigte zur Verwendung von Papier mit dem Blauen Engel zu motivieren, haben zahlreiche Hochschulen im Jahr 2016 gezielte Aktionen durchgeführt. Der Papieratlas stellt ausgewählte Beispiele vor, die als Anregung für andere Hochschulen dienen können.

Öffentlichkeitsarbeit

Mit Aktionen im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit schärfen Hochschulen das Bewusstsein für Ressourcenschutz und fördern die Akzeptanz von Papier mit dem Blauen Engel. Der Arbeitskreis Nachhaltigkeit der Technischen Universität Dortmund hat im Jahr 2016 beispielsweise eine Plakataktion zum Thema Recyclingpapier durchgeführt. Auch die Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen nutzte Plakate, um auf die gute Platzierung der Hochschule im Papieratlas 2016 aufmerksam zu machen. In den Gebäuden der Goethe-Universität Frankfurt am Main lief über Medienmonitore ein Videoclip, der über die Vorteile von Blauer-Engel-Papier aufklärt. Der ZUKUNFTSCAMPUS des Karlsruher Instituts für Technologie informierte Studierende und Beschäftigte mithilfe einer Papier-Website ausführlich über die flächendeckende Umstellung auf Recyclingpapier. Ebenfalls online verfügbar sind das Umweltprogramm und die Umwelterklärung 2016 der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf, die auf Papiersparen und den Einsatz von Recyclingpapier eingehen. Die Universität Osnabrück hat im Rahmen von „TU WAS für die Umwelt“ verschiedene Aktionen zum Thema „Beschaffung und Materialeinsatz“ durchgeführt und dabei u.a. auf die Verwendung von Recyclingpapier mit dem Blauen Engel hingewiesen.

Veranstaltungen

Themenrelevante Veranstaltungen bieten eine gute Gelegenheit, um die Verwendung von Recyclingpapier an Hochschulen weiter voranzubringen. Am Karlsruher Institut für Technologie findet jährlich zum Beginn des Wintersemesters eine sogenannte „Grüne O-Phase“ zu wechselnden Nachhaltigkeitsthemen statt. Im Jahr 2016 stand die Aktion unter dem Motto „Recyclingpapiere mit dem Blauen Engel“. Neben ausführlichen Informationen konnten die Studierenden an einem Recyclingpapierquiz teilnehmen und verschiedene Produkte mit dem Blauen Engel gewinnen.

Interne Hinweise

Mithilfe interner Hinweise können Hochschulen ihre Studierenden oder Beschäftigten gezielt zur Verwendung von Recyclingpapier mit dem Blauen Engel motivieren. Die Stabsstelle Nachhaltigkeit und Energie der Freien Universität Berlin führte beispielsweise regelmäßig Begehungen und Kontrollen einzelner Bereiche durch, um den konsequenten Einsatz von Blauer-Engel-Papier sicherzustellen. Auch die Stabsstelle Umweltschutz der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg nahm persönlich zu den Bereichen Kontakt auf. An der Hochschule Bremen erfolgte die persönliche Ansprache und Information zum Thema Recyclingpapier durch die Poststelle/Materialausgabe. Die Zentrale Beschaffung der Universität Hohenheim nutzte ebenfalls persönliche Hinweise sowie das Intranet, um Beschäftigte auf den Einsatz von Blauer-Engel-Papieren hinzuweisen. Am Karlsruher Institut für Technologie informierte ein Rundschreiben alle Beschäftigten über den Beschluss des Präsidiums zum verpflichtenden Einsatz von Recyclingpapier mit dem Blauen Engel.

Austausch mit Studierenden

Hochschulen treten auch gezielt mit ihren Studierenden in Kontakt, um gemeinsam das Bewusstsein für die Schonung natürlicher Ressourcen zu steigern und die Verwendung von Recyclingpapier zu fördern. Zum Beispiel wurde an der Universität Hildesheim ein entsprechender Beschluss der Hochschulleitung in enger Absprache mit dem Green Office der Universität gefasst. Auch an der Universität Konstanz unterstützte die Abteilung Einkauf das Green Office. Das studentisch geführte Nachhaltigkeitsbüro befasst sich mit der nachhaltigen Gestaltung sämtlicher Bereiche der Universität, wozu auch der Einsatz von Recyclingpapier gehört.