Ökologische Einspareffekte

Einsparung von Wasser, Energie und CO2-Emissionen durch den Einsatz von Recyclingpapier

Die Verwendung von Recyclingpapier mit dem Blauen Engel ist ein Vorzeigebeispiel für den Schutz natürlicher Ressourcen. Als besonders einfache und erfolgsversprechende Maßnahme wird sie daher bereits von vielen Hochschulen genutzt, um den ökologischen Fußabdruck zu verringern.

Im Vergleich zu Frischfaserpapier erzielt die Herstellung von Recyclingpapier mit dem Blauen Engel beachtliche Einspareffekte9 bei Wasser, Energie und CO2-Emissionen. So haben die 39 teilnehmenden Hochschulen durch den Einsatz von Recyclingpapier in ihren Verwaltungen, Fakultäten/Fachbereichen, Druck- und Kopierservices sowie Hausdruckereien im Jahr 2016 über 44,6 Millionen Liter Wasser und 9,1 Millionen Kilowattstunden Energie eingespart. Dies würde den täglichen Wasserverbrauch10 von mehr als 368.000 Menschen decken und mehr als 2.600 Drei-Personen-Haushalte11 ein Jahr lang mit Strom versorgen.

PA2017_Hochschulen_Einspareffekte

Nur der Blaue Engel steht für höchsten Schutz von Ressourcen, Umwelt und Gesundheit

Der Blaue Engel ist das Zeichen mit den höchsten ökologischen Standards für Papier. Durch die Verwendung von 100 Prozent Altpapier spart die Herstellung von Recyclingpapier mit dem Blauen Engel im Vergleich zu Frischfaserpapier rund 60 Prozent Energie und rund 70 Prozent Wasser. Darüber hinaus berücksichtigt der Blaue Engel auch Gesundheitsaspekte in der Produktion der Papiere. So ist der Einsatz von Chlor, optischen Aufhellern, halogenierten Bleichmitteln und weiteren gesundheitsgefährdenden Chemikalien streng verboten. Recyclingpapier mit dem Blauen Engel erfüllt zudem höchste Anforderungen an die Gebrauchstauglichkeit und Alterungsbeständigkeit.

 

9 Die Berechnungen zu Einspareffekten basieren auf einer Studie des Instituts für Energie- und Umweltforschung Heidelberg: „Ökologischer Vergleich von Büropapieren in Abhängigkeit vom Faserrohstoff“, 2006. Siehe dazu auch Umweltbundesamt: „Ökobilanzen für graphische Papiere“, 2000.

10 Ausgehend von einem durchschnittlichen täglichen Wasserverbrauch von 121 Litern pro Kopf (Statistisches Bundesamt: „Wasserstatistik“, 2013).

11 Ausgehend von einem durchschnittlichen jährlichen Stromverbrauch von 3.500 kWh pro Drei-Personen-Haushalt (bdew: „Stromverbrauch im Haushalt“, 2013).